Der Fischadler

 

Der Fischadler gilt in Niedersachsen als „vom Aussterben bedroht“, in Deutschland als „stark gefährdet“. Da er ausschließlich Fisch frisst, wurde der Fischadler vom Menschen lange Zeit als Nahrungskonkurrent angesehen. Durch direkte menschliche Verfolgung gingen daher die Bestände in ganz Mitteleuropa seit dem 19. Jahrhundert stark zurück. Seit etwa 1950 kam es zudem durch Vergiftung mit DDT und anderen langlebigen Chemikalien zum Rückgang des Bruterfolges. Viele Paare brüteten gar nicht mehr, anderen zerbrach das Gelege, da DDT zu dünnschaligen Eiern führt. Der Fischadler war aus den westlichen Bundesländer vollständig verschwunden. Restbestände hielten sich nur in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

 

Ab etwa 1970 erholte sich der Bestand durch Einstellung der Bejagung langsam wieder. Rückgang der DDT-Belastung und intensive Betreuung der Nistplätze wirkten sich ebenfalls positiv aus. Der Fischadler breitet sich seither nach Westen und Süden aus. In Niedersachsen brütete das erste Fischadlerpaar wieder 1991, heute sind es sechs Paare. In ganz Deutschland brüten nun etwa 400 Paare.

 

Der Fischadler frisst ausschließlich Fische. Meist rüttelt er über der Wasserfläche bis er eine Beute entdeckt hat. Dann stürzt er sich mit den Krallen voran ins Wasser. Anschließend fliegt er meist mühelos samt Beute von der Wasseroberfläche auf.

 

Den Winter verbringen die Fischadler im tropischen Afrika südlich der Sahara. In ihren Brutgebieten erscheinen sie ab Anfang April, die sie im August und September wieder verlassen.

 

Der Fischadler brütete ursprünglich auf exponierten Bäumen, meist Kiefern. 1938 wurden erstmals Bruten auf Masten von Hochspannungsleitungen beobachtet. Heute brüten 75% aller Paare auf Masten. Da die Nester dort leicht herunter fallen können und das Nistmaterial zu technischen Problemen führen kann, werden seit etwa 1970 in Ostdeutschland in Zusammenarbeit von Naturschutzverbänden und den Stromversorgern Nisthilfen angebracht. Diese werden sehr gut angenommen und haben wohl auch zur Bestandserholung beigetragen. In Westdeutschland gab es bisher keine Mastbruten.

BSH_Fischadler 2016_web.pdf

Der Fischadler, 2016, 8 S.

Ökoprotrait 54 BSH/NaFor

 

PDF

NEU ERSCHIENEN

► Aktuelles

► Der Fischadler

► Fischadler am Dümmer Fotodokumentation

► Nisthilfen für Adler

Naturschutzring

Dümmer e.V.

ÜBER UNS
20 JAHRE NATURSCHUTZ

AUFGABEN

TÄTIGKEITSGEBIET

VERÖFFENTLICHUNGEN

SPENDEN

PRAKTIKUM / FÖJ

PROJEKTE

ARTENSCHUTZ

MAßNAHMEN

WEIßSTORCH

FISCHADLER

LAUBFROSCH

FORSCHUNG

ANGEBOTE
VERANSTALTUNGEN

NATURELEBEN FÜR
KINDER

NATURERLEBEN FÜR ERWACHSENE

NATURGARTEN

 

INFOS
INFOMATERIAL ARTENINFOS
 

PRESSE

IMPRESSUM

 

KONTAKT
Naturschutzring Dümmer e.V.

Am Ochsenmoor 52

49448 Hüde

naturschutzring.duemmer@t-online.de

www.naturschutzring-duemmer.de

IBAN: DE19 2658 0070 0831 4500 00

BIC: DRESDEFF265